Die Leiden des jungen W.

Antinomien der geldpolitischen Wünsche des Jens Weidmann.

Herr Weidmann, wie auch die meisten anderen Zentralbankchefs dieser Welt, ist zurzeit nicht zu beneiden. Als Vertreter der Deutschen Bundesbank hat er zum einen die Interessen der Bürger Deutschlands zu vertreten, ist aber andererseits zugleich auch Vertreter der Interessen des Eurosystems und damit direkt oder indirekt verantwortlich für alle Bürger Europas. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | 1 Kommentar

In diesem Punkt irrt Herr Prof. Sinn

Herrn Prof. Sinn gebührt der Respekt und der Dank hinsichtlich der Offenlegung der Target-Problematik. In einem Gastbeitrag für die FAZ hat er gestern noch einmal als Reaktion auf einen Beitrag von Marcel Fratzscher seine Sicht der Dinge dargelegt.

Viele Leser dieses Beitrags beklagen zu Recht, dass die Thematik nicht einfach zu verstehen ist. Dies ist in der Tat so, auch wenn manche der Diskutanten hier anderer Meinung sind und fordern, Deutschland möge aus dem Europrojekt aussteigen und schon ist alles wieder gut. Dies wäre aber ein folgenschwerer Irrtum. Warum? Die Fehler sind alle in der Vergangenheit gemacht worden. Das Kind liegt im Brunnen! Und die AfD-Apologeten möchten sich am liebsten in einem Harakiri-Kommando hinterher stürzen. Sancta Simplicitas. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | 1 Kommentar

Euroland im Dauerkrisenmodus

Die EZB und die Deutsche Bundesbank beklagen seit einiger Zeit, dass der geldpolitische Transmissionsmechanismus gestört sei. Die zinspolitischen Signale kommen nicht mehr in der Realwirtschaft an. Trotz massiver Erhöhung der Geldbasis MO werden kaum noch Kredite vergeben, um über den Investitionsmultiplikator das Wachstum zu stimulieren. Die Ursachen liegen hierbei nicht nur im Deleveraging der Banken sondern auch und insbesondere in den schlechten konjunkturellen Aussichten bei z. T. massiven Überkapazitäten. Gleichzeitig müssen aus Wettbewerbsgründen in der Südperipherie die Löhne nach unten angepasst werden, womit weitere Nachfrage dem Markt entzogen wird.

Die derzeit noch recht stabile Lage in Deutschland wurde vor allem durch den kreditinduzierten Wachstumsimpuls der Südperipherie getragen, aber eben auch durch die einzigartige Stellung Deutschlands durch die Hidden Champions. Dieser Sachverhalt spiegelt sich in den hohen Leistungsbilanzüberschüssen Deutschlands wieder.

Die Leistungsbilanzüberschüsse sind wiederum Anlass für die heftige Kritik der EU aber auch seit neuestem der USA (Die sollten sich allerdings mehr Gedanken über ihr eigenes hohes Leistungsbilanzdefizit machen). Von Seiten der SPD – wohl gestützt durch die Argumentation von Flassbeck – wird vor allem die Idee eines gesetzlichen Mindestlohns propagiert und als conditio sine qua non einer GroKo gesehen. Mit dieser Idee werden aber die grundsätzlichen Probleme der nun seit über 5 Jahren wütenden Krise nicht zu beseitigen sein. Wir können uns nicht am eigenen Schopf aus diesem Sumpf ziehen (siehe auch mein Beitrag im Herdentrieb, warum Flassbeck irrt).

Die wirklichen Ursachen für diese Krise, die sehr ähnlich der Krise von 1929 sind, liegen in einem nicht verstandenen Geldsystem sowie einer Fehlinterpretation makroökonomischer Sachverhalte aufgrund einer falschen Zusammenführung der Ideen von Keynes mit der neoklassischen Zinstheorie im sogenannten IS-LM-Modell. Dieses Modell hat Generationen von Ökonomen geprägt und hindert uns daran, die wirklichen Krisenursachen adäquat zu analysieren und zu interpretieren. Auch die Bundesbank sowie die EZB scheinen in ihrem eigenen Theoriekonstrukt gefangen zu sein.

Zielsetzung dieses Blogs ist es, die Fehler in unseren ökonomischen Theorien und in unserem Denken offen zu legen. Der Leser wird relativ schnell feststellen, dass wir es selbst in der Hand haben, ob diese Krise Europa sprengen wird oder ob wir den ursprünglichen Ideen von Schumann, Adenauer und de Gaulle für ein Europa in Frieden, Freiheit und Freundschaft wieder das notwendige Augenmerk und Gewicht verleihen. In diesem Punkt irrt Frau Merkel nicht: Scheitert der Euro, dann scheitert Europa!

Allen neuen Lesern empfehle ich die Beiträge, die ich seit August 2013 veröffentlicht habe, in dieser Reihenfolge zu lesen:

  1. Leserbrief an den Chefredakteur der Wirtschaftswoche
  2. Zinsmythen
  3. Geldmythen
  4. Tapering liquidity? A trap, yet a taper(ing) in the dark of economic theory.
  5. Die Leiden des jungen W.
  6. Die Geschichte vom Kleinen Milton und der Dicken Bertha
  7. Zehn Maßnahmen für ein Europa in Frieden, Freiheit und Wohlstand

Hier ein Vortrag von Mark Blyth, in dem er die Tragödie der aktuellen Austeritätspolitik brillant analysiert. Unbedingt sehens- und hörenswert!

update 19.11.2013: Paul Krugman vs in harmony with Larry Summer
update 25.02.2014: Adair Turner bricht das Tabu!

Und jetzt noch was für Streber:

  1. Das Geschäft mit der Verbriefung
  2. Allmachtsfantasien zur Zinssetzungshoheit
  3. Das Ricardianische Äquivalenz-Theorem – Lost in Recession
  4. Lost & Found – Die Wiederentdeckung des Say’schen Theorems

Alle Beiträge finden Sie auf dieser Seite in chronologischer Reihenfolge absteigend aufgelistet.

Veröffentlicht unter Zinsen | 2 Kommentare

Die Geschichte vom Kleinen Milton und der Dicken Bertha

Und nun erzählt euch der Onkel Michael noch eine Gutenachtgeschichte. Es ist die Geschichte von dem Kleinen Milton und der Dicken Bertha. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | 2 Kommentare

Die Liquiditätsfalle wird immer größer

Die neuesten Daten von Eurostat bestätigen leider meine bisherige negative Einschätzung der Lage. Die Inflation geht von zuletzt 1,1 auf nun nur noch 0,7 Prozent zurück. Die destruktive Deflationsspirale gewinnt weiter an Kraft und die Liquiditätsfalle wird damit immer größer. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit (40 – 60 %) im Süden Europas ist nicht nur eine menschliche Katastrophe, sie birgt auch das Potenzial, unser demokratisches Gefüge aus den Angeln zu heben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | Kommentar hinterlassen

Tapering liquidity? A trap, yet a taper(ing) in the dark of economic theory.

Warum die Zentalbanken aufgrund ihres bisherigen Theorieansatzes alles richtig machen, aber dennoch scheitern müssen. Eine hegelianische Tragödie in fünf Akten.

Prolog

Rendite ist das heilige Mantra der Finanzmärkte zur Befreiung des FinanzMenschen von der Geißel der Arbeit. Damit sich der Traum vom Paradiese schneller erfüllen konnte, als es der Natur der Dinge entsprach, baute sich der Mensch eine Himmelsleiter. Die Himmelsleiter war/ist das ewige Wirtschaftswachstum, das mit konstant hoher Rate uns dem Paradiese immer schneller näher bringt.

Das ewige Wirtschaftswachstum ist das Elixier des Finanzkapitalismus. Aber wie wir alle wissen: Bäume wachsen nicht in den Himmel und auch der Turmbau zu Babel endete tragisch. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | 3 Kommentare

Lost & Found – Die Wiederentdeckung des Say’schen Theorems

Nachdem mir vor zwei Tagen das Ricardianische Äquivalenztheorem abhanden gekommen war, wurde ich gestern mit der Wiederentdeckung des Say’schen Theorems mehr als versöhnt.

Worum geht es bei diesem Theorem, das seinen Namen Jean-Baptiste Say, einem französischen Ökonomen der klassischen Nationalökonomie verdankt. Der Grundgedanke ist ganz einfach: Das Angebot schafft sich seine Nachfrage selbst. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | Kommentar hinterlassen

Das Ricardianische Äquivalenz-Theorem – Lost in Recession

Das Ricardianische Äquivalenz-Theorem geht auf den großen Ökonomen David Ricardo zurück. Zentrale Aussage dieses Theorems ist, dass es letztlich egal sei, wie der Staat seine Ausgaben finanziert, da Steuersenkungen/Steuererhöhungen und Staatsverschuldung perfekte Substitute sind; sie sind äquivalent. Oder anders ausgedrückt: Eine höhere Staatsverschuldung führt in der Erwartung rationaler Wirtschaftssubjekte unmittelbar zu einer erhöhten Ersparnisbildung und kompensiert konterkariert damit zugleich die intendierten Wirkungen in der Realwirtschaft. Ein keynesianisches Deficit-Spending muss damit wirkungslos bleiben; es kommt zum vollständigen Crowding-out. Die Ideen hierzu wurden von Robert Barro in den 70er Jahren in dem vielfach beachteten Beitrag im Journal of Political Economy aufgegriffen (Are Government Bonds Net Wealth?). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | Kommentar hinterlassen

Das Problem mit der Inflation

In meinem ersten Blogbeitrag im August 2013 habe ich zum Thema Zinsmythen folgendes geschrieben:

Maßvolle Inflation ist also kein Systembug, für den der Sparer eine Zinsentschädigung zu erhalten hätte, sondern das notwendige Feature in einem modernen Kreditgeldstandard. Wie und ob man eine solche Inflationierung mit den klassischen geldpolitischen Instrumenten hinbekommt, ist allerding eine sehr fragliche Geschichte.

Wie schwierig dies tatsächlich mit den klassischen Instrumenten der Geldpolitik ist, verdeutlicht der gestrige Beitrag auf ACEMAXX-ANALYTICS: Was ist Inflation Risk Premium?

Die meisten fabulieren immer noch von drohender Inflation als Folge der exzessiven Bedienung der Druckerpresse durch die EZB und haben noch gar nicht mitbekommen, dass wir es genau mit dem gegenteiligen Phänomen zu tun bekommen.

Aufwachen, nachdenken, umdenken!

Hier die Ursachenanalyse für unser beschränktes Denken: Leserbrief an den Chefredakteur der Wirtschaftswoche und hier mögliche Lösungsansätze: Zehn Maßnahmen für ein Europa in Frieden, Freiheit und Wohlstand.

Veröffentlicht unter Zinsen | Kommentar hinterlassen

Leserbrief an den Chefredakteur der Wirtschaftswoche

Im Zusammenhang mit meiner medialen Provokation von gestern, habe ich  Roland Tichy auf seinen Einblick: Globale Wanderblasen wie folgt geantwortet:

Sehr geehrter Herr Tichy,

ich lese Ihre Beiträge eigentlich immer sehr gerne, aber in letzter Zeit ist die sachliche Analyse mehr als schwach und geht über die Mainstream-Ökonomie nicht hinaus. Dies ärgert mich auch deshalb, weil ich seit über 20 Jahren Abonnent bin und von einem der führenden Wirtschaftsmagazine mehr erwarte als das gebetsmühlenhafte Wiederholungsmantra der freien Märkte (ich bin einer der heftigsten Vertreter von freien Märkten, aber dies hilft eben gerade nicht bei dieser Krise). Die von Ihnen beschriebenen Phänomene sind zwar weitgehend richtig, aber sie klagen hier die Falschen an. Nicht die Fed ist schuld, auch nicht die EZB, sondern die ach so rationalen Märkte (Fama Morgana)! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zinsen | 2 Kommentare